panobauer2

NEWS

dies und das 02.03.15

15.05.2018 Schon seit Wochen herrscht in der "Sonnenstube" der Schweiz wechselhaftes Tagesgangwetter. Auch heute sind viele Wolken unterwegs, besonders die Berge sind mehr...

dies und das

Schlechtwetterprogramm im Tessin

15.05.2018
Schon seit Wochen herrscht in der "Sonnenstube" der Schweiz wechselhaftes Tagesgangwetter.
Auch heute sind viele Wolken unterwegs, besonders die Berge sind verhangen. Da es im Tal freundlicher ist,
besuchen wir die Burgen von Bellinzona, genauer gesagt das Castello di Montebello.

Montebello1

Für kleine und grosse Jungs sind die vielen Gänge, Treppen, Nischen und Zinnen ein Heidenspass.
Eigentlich fehlen nur noch ein paar Ritter, die hoch zu Ross über die Zugbrücke poltern.

Montebello2 Montebello3 Montebello4

Ebenfalls in Sichtweite befinden sich das Castello Sasso Corbaro...

Sasso Corbaro

...und Castelgrande, die grosse Festungsanlage auf einem mächtigen Felsen direkt über der Stadt.

Castelgrande

Am Mittag bessert sich das Wetter in den Bergen. Fürs Picknick fahren wir hinauf zum Weiler Monti di Ditto
mit seinen traditionellen Steinhäusern.

Monti di Ditto2

Neben der Kapelle lassen wir uns bei einer herrlichen Aussicht den Proviant schmecken.
Auf einmal leistet uns eine Eidechse Gesellschaft, die alle Krümel auf der Bank zusammen putzt.

Monti di Diitto Monti di Ditto3

Frisch gestärkt brechen wir in Richtung Monti di Motti auf:
https://s.geo.admin.ch/7aae459673

In stetem Auf und Ab wandern wir durch den Wald der Bergflanke entlang.
Auf halbem Weg kommen wir an der Streusiedlung Bazzadee vorbei.
Ein gottverlassener, aber paradiesisch ruhiger Flecken Erde.

Bazzadee2 Bazzadee1

Im Grotto Monti Motti genehmigen wir uns leckeren Cappuccino und Gelato.
Den Rückweg legen wir gemütlich über die asphaltierte Strasse zurück.
Diese erlaubt uns nochmals einen Tiefblick auf den Lago Maggiore.

Monti di-Motti

Tarasp

21.10.2017
Allegra! So begrüsst man sich im Engadin, und es bedeutet so viel wie "Freue dich".

P1020569

Freuen können wir uns in der Tat über einen weiteren herrlichen Tag zur Erkundung der Gegend um das Schloss Tarasp.
Dazu gehört selbstverständlich der Lai Nair (Schwarzsee), der nach einem kurzen Aufstieg in Sichtweite kommt.

PA210031

Er liegt in einer moorigen Senke. Von einer Seite ist er deshalb trockenen Fusses nur über Holzstege zu erreichen.

P1020553

Am See angekommen stelle ich fest, dass wir einen Moment zu spät dran sind. Offenbar ist gerade ein Fotoshooting zu Ende. Die beiden Badenixen sind leider schon wieder dem kühlen (um nicht zu sagen ar...kalten) Nass entstiegen.

PA210039

Nach einem ausgiebigen Picknick wollen wir dann das majestätisch über dem Inntal thronende Schloss Tarasp besichtigen.

P1020574

Diesmal sind wir zur Abwechslung zu früh vor Ort. Wir stehen vor verschlossenem Tor, die nächste Führung beginnt erst in einer Stunde.
Der um 1040 erbaute Herrschaftssitz ist aber auch von aussen sehr fotogen.

P1020570    P1020542    P1020576  

Via Engiadina

20.10.2017
Für heute haben wir uns die Etappe von Motta Naluns nach Sent des Engadiner Weitwanderweges vorgenommen. Wir marschieren zunächst taleinwärts nach Jonvrai, wo die Skiliftanlagen noch im Sommerschlaf liegen. Nun steigen wir durch einen golden leuchtenden Lärchenwald zur Clozza ab.

P1020506

Über eine hölzerne Hängebrücke erreichen wir sicher und bequem die gegenüber liegende Talseite.

P1020508

Fast ohne Anstrengung geht es flach abfallend weiter bis kurz vor Salez, wo wir eine längere Rast einlegen und die Aussicht geniessen.

P1020515

Bevor es durch den nächsten Wald bergab geht, lassen wir nochmals den Blick über die traumhafte Herbstlandschaft schweifen.

P1020516

Bei Vastur verlassen wir die offizielle Route. Anstatt weiter nach Sent zu wandern, stechen wir über einen Wiesenpfad direkt hinunter nach Chauenas.

P1020531

Am Feuer geniessen wir bei Bratwürsten und einem Gläschen Wein die Abendstimmung über den Engadiner Dolomiten, ...

P1020387

...um schliesslich selig in die Kissen zu sinken.

PA190026


Sent im Unterengadin

17.10.2017

P1020388

Dieses Bergdorf auf der Sonnenseite des Inntales ist immer eine Reise wert. Zwar kommt man da bequem mit dem Auto hin, doch viel schöner erreicht man es im Morgengrauen über den Panoramaweg von Scuol.

P1020377

Aus verschiedenen Epochen ergänzen sich harmonisch die traditionellen Baustile von schlicht, über rustikal, bis herrschaftlich.

P1020366    P1020368  

Nebst den obligatorischen Dorfbrunnen, der Kirche, dem Rathaus, einem Museum, einer Käserei, ...

P1020363    P1020374    

...diversen Einkaufs- und Einkehrmöglichkeiten, findet man mitten im intakten Ortskern auch... ähhhm... Siloballen!

P1020378

Haldi - Schattdorf

30.09.2017
Eine Luftseilbahn befördert uns auf das 1'080m ü. Meer gelegene Dörfchen Haldi. Es ist heute viel Volk unterwegs, denn es ist Viehschau. Das ist unser Glück, denn so fährt das 15 Personen fassende Bähnchen ohne Pause und nicht bloss halbstündlich.

P9300056

Stetig ansteigend führt uns die Strasse hinauf durch die verstreuten Weiler. Hmm, bettelarme Leute scheinen hier nicht zu wohnen. Ein schmuckes Haus nach dem anderen kann man hier mit zugegeben ein wenig Neid bestaunen.

P9300058

Die 1932 erbaute Haldi-Kapelle steht auf einem exponierten Hügel. Die Aussenhülle besteht mehrheitlich aus Holz, innen geht es noch holziger zu.

P9300066    P9300063

Die Aussicht von hier dürfte so manchen ungläubigen Touristen durchaus gottesfürchtig werden lassen, kann ich mir vorstellen.

P9300061    P9300064

Und weiter geht es den ganzen Tag auf einer Sonnenterrasse allererster Güte.

P9300069

Urwaldreservat Bödmeren

29.09.2017
Zu hinterst im Muotatal hat einer der urtümlichsten Wälder der Alpen überdauert: der rund 550 ha grosse Bödmerenwald. Teile davon wurden kaum vom Menschen beeinflusst. Er wächst auf einer weiten, von Gräben und Brüchen durchfurchten Karstlandschaft. 


P9290024

Im Laufe der Zeit haben sich durch Verwitterung so genannte Karren oder auch Schratten gebildet. Unter Karren versteht man durch Gesteinsauflösung ausgeweitete, im Kluftnetz vorgezeichnete Wege des Wassers von der Oberfläche in das Innere des Karstes.

P9290011    P9290021    P9290016

Auf den weitläufigen, saftigen Wiesen wird im Sommer ohne jeglichen Luxus auf einfachste Weise Alpwirtschaft betrieben.

P9290025

Für Natur- und Wanderfreunde ist diese Gegend natürlich ein absolutes Eldorado!
Über Stock und Stein führt der Weg und bietet ein immer wieder neues und einmaliges Landschaftserlebnis. Doch ist bei aller Schönheit auch höchste Vorsicht geboten. Allenthalben tun sich bis zu fünf Meter tiefe Löcher auf. Stolpern oder Ausrutschen sollte man daher möglichst vermeiden... leichter gesagt, als getan.

P9290040    P9290038

Während des Abstiegs zur Äbnenmatt können sich schon mal die Schnürsenkel lockern. Beim Nachziehen derselben lassen sich gleich noch die von Künstlerin Natur entworfenen Skulpturen bewundern.

P9290049    P9290051

Das Highlight des letzten Wegdrittels einer abwechslungsreichen Rundwanderung (beginnend beim Parkplatz Eigiswald) stellt mit Sicherheit der Blick vom Aussichstpunkt Obersaum hinunter ins Bisisthal dar.

P9290053

Rundwanderung im Maggiatal

24.05.2016
Während der Pfingstferien schafften wir es endlich wieder einmal, Zeit frei zu schaufeln, um im Tessin ein paar Tage die Seele baumeln zu lassen. Den Freitag vor dem grossen Touristenansturm nutzten wir für eine kleine Rundtour im Maggiatal.

Wanderkarte

Online-Karte:
https://map.wanderlan target=d.ch/?lang=de&p&X=694855&Y=126063&bgLayer=pk&resolution=2.5&layers=Wanderland

Startend in Guimaglio überquerten wir zunächst die 240 Meter lange Hängebrücke zur gegenüber liegenden Talseite. Nun haben Hängebrücken ja die lästige Angewohnheit, dass sie beim darüber Gehen mitschwingen. Tipp: Mit kurzen, dafür schnellen Schritten kann man diesem unerwünschten Effekt recht erfolgreich entgegenwirken.

Maggia1

Auf diese Weise gelangten wir wohlbehalten und ohne seekrank zu werden ans andere Ufer. Von hier aus folgten wir flussaufwärts dem beinahe eben verlaufenden Pfad, der mal dem Wasser entlang, mal im Wald oder vorbei an steiler Felswand immer wieder zwischen verlassen scheinenden Streusiedlungen mäandert. Bei genauerem Hinsehen erwiesen sich diese dann doch als bewohnt, zumindest am Wochenende...
dummyMaggia2 Maggia3

Auf der Höhe von Someo brachte uns die 340! Meter lange, noch fast nagelneue Hängebrücke wieder zurück auf die ursprüngliche Talseite.

Maggia4

Nach kurzer Mittagsrast im Dorf nahmen wir die einzige erwähnenswerte Steigung die Bergflanke hinauf zurück in Richtung Guimaglio in Angriff. Rund 200 Höhenmeter galt es zu überwinden. Wer noch junge Beine hat und keinen Rucksack tragen musste, war klar im Vorteil!

Maggia5

Irgendwie wurde man gar nicht müde, denn es gab so viel zu entdecken! Alle paar Minuten kommt man an skurril anmutenden Naturphänomenen oder einem Bergbach vorbei, der als Kaskade den Hang herunter rauscht. Mit jedem Wasserlauf, den wir überquerten, schien der innere Motor nochmals einen halben Gang runter zu schalten, bis wir schliesslich einfach innehalten mussten, um den Moment aufsaugen zu können.
dummyMaggia6 vendesi2 vendesi3

Kurz vor Guimaglio begegneten wir noch (der Familienvater ist bekanntlich auch ein Lasttier) zwei Artgenossen von mir.


Maggia7

Durch malerische Weingärten führte uns der Wanderweg schlussendlich wieder zu unserem Ausgangspunkt.

Maggia8

Zusammengefasst durften wir einen erlebnisreichen Tag geniessen, der zwar nicht durch atemberaubende Fernsichten, dafür aber mit überraschend vielen bleibenden Eindrücken glänzte.
Und bevor ich es vergesse - Guimaglio selbst bietet ebenfalls einen lohnenswerten Wasserfall... nächstes Mal!

Ascona-Locarno Turismo

12.05.2016
Die Tourismusleute von Ascona-Locarno haben ein Bild von mir auf Flickr gefunden und auf Facebook veröffentlicht:

https://www.facebook.com/AsconaLocarnoTurismo/photos/a.10150274371383460.338726.296240288459/10153734220978460/?type=3&theater